Donald Trump bald als Meme?

Wenn es zu Beginn des Meme-Trends meist possierliche kleine Tierchen waren, die als Memes die Welt eroberten, so wurden es spätestens seit dem US-Präsidenten George W. Bush junior auch Menschen, deren Tun als Meme um die Welt ging.

Besagter Präsident hatte seinen großen Auftritt bei einem Besuch der Armee. Im Beisein eines Generals hielt sich George W. Bush ein Fernglas vor die Augen, dessen Schutzklappen noch auf der Linse waren. Er konnte somit überhaupt nichts sehen. Der Präsident ließ sich aber nichts anmerken und tat so, als ob er etwas in der Ferne beobachten würde. Vermutlich war es ihm zu peinlich nachzufragen, warum er nichts sehen kann.

Das Bild vom Präsidenten Bush, mit dem Fernglas, durch das er unmöglich etwas sehen konnte, ging mit der Aufschrift: „FAIL“ als Meme um die Welt. Es war der Lacher des Jahres. Gleichzeitig eine Inspiration für eine ganze Welle von „FAIL“ Memes. Hier wurde ab sofort jeder durch den Kakao gezogen, ob er oder sie wollte oder nicht.

Dieser Meme-Trend löste damit endgültig die Tier-Memes in der Beliebtheit ab. Es gab Sportler, besonders in der Leichtathletik, die bei ihren Unfällen hämisch ausgelacht worden sind, falsch installierte Überwachungskameras, die nur eine graue Wand filmten, witzige Verkehrsschilder oder Ortsnamen, sowie jede Menge Slapstick, die zufällig gefilmt worden ist.

Es gibt ebenso ein Buch zu diesem Meme. Unter dem Titel „Fail-Nation“ werden die abenteuerlichsten und witzigsten Exponate der Öffentlichkeit präsentiert. Die New York Times prämierte diesen Bestseller ebenfalls.

Nachdem US-Präsident Bush junior den Auftakt gemacht hat, fragen sich nun viele, ob der aktuelle Präsident Donald Trump es bald ebenso zu einer Berühmtheit in der Welt der Memes schafft. Wünschen würden es sich vermutlich viele. Aber damit ein Meme ein richtig gutes wird, muss es spontan und authentisch entstanden sein. Gestellte oder inszenierte Szenen wirken oft durchschaubar und sind daher meist nicht wirklich witzig.