Es gilt als das erste Meme, dass es zu großer Bekanntheit gebracht hat: Der Hamster Dance. Es wurde im Jahre 1998 entworfen und ist somit schon über 20 Jahre alt. Es waren die Zeiten, in denen die Menschen noch mit ihrem 56K-Modem ins Internet gegangen sind, Boris Becker den Slogan „Bin ich schon drin oder was?“ erfand und es neben Google noch Suchmaschinen wie Fireball und Altavista gab.

Das Hamster-Meme war das Resultat einer Wette zweier Kanadierinnen. Die Studentin Deidre LaCarte wettete mit ihrer besten Freundin darum, wer es von beiden schafft, mehr Besucher auf ihre privaten Internetseiten zu locken. Deidre LaCarte kam dann auf die Idee, Hamster über den ganzen Bildschirm tanzen zu lassen. Im Hintergrund lief dazu nonstop eine eingängige Kinder-Melodie.

Diese Internetseite breitete sich wie ein Lauffeuer auf der ganzen Welt aus. Denn das World Wide Web war zu jener Zeit noch recht rar bestückt mit solch skurrilen Programmierungen. Zu jener Zeit stand meist die Verbreitung nüchterner Informationen im Vordergrund. Hier konnte die junge Kanadierin rasend schnell für die nötige Aufmerksamkeit sorgen, die Idee ihrer Freundin ist nicht überliefert.

Der Erfolg des Hamsters Dance nahm ein solches Ausmaß an, dass es nicht lange dauerte, bis die Musik weltweit in den Charts landete. Die Welt war im Hamsterrausch. Es stand auch die Produktion einer eigenen TV-Serie im Raum, da Hollywood glaubte, hier das ganz große Ding gefunden zu haben. Diese Idee wurde allerdings niemals umgesetzt, vielleicht war es auch besser so.

Der große Erfolg von Deidre LaCarte, die durch die Talkshows dieser Welt tingelte, zog immer mehr Nachahmer an. So gab es innerhalb kürzester Zeit tausende Internetseiten mit den aberwitzigsten Tieren und Melodien. Doch es sollte so sein, wie es in solchen Situation gerne immer ist: An den Erfolg der Hamster-Seite konnte keine ihrer Nachahmer anknüpfen. Die Menschen entscheiden sich doch meist lieber für das Original.